Bewertung:  / 2
SchwachSuper 

Protokoll über die Herbstversammlung der Rassekaninchenzüchter des Landesverbandes Thüringen am 28.09.2014 in Bösleben

Beginn : 9.07 Uhr

Versammlungsleiter : Falk Kramer

Protokollführer : Volker Kallenbach

 Anwesenheit: Aus allen 24 KV waren 41 Delegierte anwesend. Von den 17 Ausschussmitgliedern waren 15 anwesend. Andreas Kasel und Frank Schlei fehlten entschuldigt. Alle Delegierten und Ausschussmitglieder wurden satzungsgemäß eingeladen.

TOP: 1

Eröffnung der Versammlung und Begrüßung der Teilnehmer durch den Vorsitzenden Peter Pabst. Besonders begrüßte er unser Ehrenmitglied Alfons Födisch.

Der 1.Vorsitzende, Peter Pabst, schlägt den 2.Vorsitzenden des LV, Falk Kramer, als Tagungsleiter vor.

Beschlussfassung-Nr.01/HT 2014

Abstimmungsergebnis:

Stimmberechtigte Mitglieder und Delegierte:                        56

Ja – Stimmen: 56                   Nein – Stimmen: keine                     Stimmenthaltungen: keine

Falk Kramer wurde als Tagungsleiter gewählt.

Anschließend erfolgte die Übergabe an den Tagungsleiter.

Falk Kramer gibt die Tagesordnung für die Herbsttagung bekannt:

1. Eröffnung und Begrüßung                                               7. Bericht des Obmannes für Ehrungen und

2. Feststellung der Teilnahme und Beschlussfähig-                Auszeichnungen

     keit durch den Versammlungsleiter                         8. Bericht des Landesschulungsleiters

3. Verlesung und Bestätigung des Protokolls der      9. Bericht des Clubobmannes

     letzten HT vom 29.09.2013                                             10. Pause

4. Bericht des LV-Vorsitzenden                                         11. Diskussion zu den Berichten

5. Bericht des Schatzmeisters zur Haushaltsdurch-   12. Beratung und Beschlussfassung zum

   führung und Vorlage des 1.Nachtragshaushalts-          1.Nachtragshaushaltsplan des LV 2014

   plans für den LV 2014                                                         13. Auswertung der Landesjugend-Jungtierschau

6. Berichte der Abteilungen                                                    2014 „Grüne Tage“ in Erfurt

a) Bericht des Obmannes Herdbuch                              14. Vorbericht zur LVS 10./11.1.2015 Ronneburg

b) Bericht des Vorsitzenden der Th. PV                       15. Info zur Änderung der Tierschutz-Nutztier-

c) Bericht zur Tagung des erweiterten Präsidiums         haltungsverordnung vom 05.02.2014

   und zur JHV des ZDRK 2014                                            16. Anfragen der KV und anwesenden Mitglieder               17. Verschiedenes und Informationen

                                                                                                   18. Schlusswort des Vorsitzenden

Im Anschluss ein gemeinsames Mittagessen

Beschlussfassung-Nr. 02/HT 2014

„Die Tagesordnung zur Herbsttagung 2014 wird wie vorliegend beschlossen“                                                   

Abstimmungsergebnis:

Stimmberechtigte Mitglieder und Delegierte:                        56

Ja – Stimmen: 56                   Nein – Stimmen: keine                     Stimmenthaltungen: keine

TOP: 2

Feststellung der satzungsgemäßen Einladung zur Herbsttagung 2014.

Die Einladungen wurden satzungsgemäß am 24.08.2014 verschickt.

Feststellung der Anwesenheit und Stimmberechtigten

             Anwesende:                                                              56

             Vorstands- und Ausschussmitglieder:           15

             Stimmberechtigte Mitglieder:                          41

             Stimmberechtigte Mitglieder insgesamt:    56

Damit ist die Herbsttagung 2014 beschlussfähig!!!

TOP: 3

Der Zuchtfreund Horst Rohowsky stellt den Antrag zum Verzicht auf das Verlesen der Niederschrift des Protokolls der Herbsttagung 2013 in Bösleben.

Abstimmungsergebnis:

Stimmberechtigte Mitglieder und Delegierte:                        56

Ja – Stimmen: 56                   Nein – Stimmen: keine                     Stimmenthaltungen: keine

Es wird abgefragt, ob es Zusätze, Anfragen oder Änderungsanträge zum vorliegenden Protokoll gibt.

Das ist nicht der Fall.

Beschlussfassung-Nr. 03/HT 2014

„Das Protokoll über die Herbsttagung 2013 wird wie vorliegend genehmigt.“

Abstimmungsergebnis:

Stimmberechtigte Mitglieder und Delegierte:                        56

Ja – Stimmen: 56                   Nein – Stimmen: keine                     Stimmenthaltungen: keine

TOP: 4

Peter Pabst zieht Bilanz über die Arbeit des letzten halben Jahres im Ausschuss und dem gesamten Landesverband. Die Basis sind die Mitglieder und die Vereine. Nur mit Sachlichkeit und Ehrlichkeit können die Belange und Probleme behoben werden. Peter versucht ständig an der Basis zu sein, um Gespräche zu führen und so Defizite in den Vereinen zu beseitigen. Dabei ermöglicht ihm der Zeitfaktor ganz einfach nicht, schon bei allen Veranstaltungen einmal präsent gewesen zu sein.

Zu wichtigen Terminen werden auch einmal Ausschussmitglieder vom 1.Vors. delegiert.

Die Jugendarbeit wird auch weiterhin vom LV gefördert und finanziell unterstützt. So erhielt der Verein Tannroda im Weimarer Land über die Verantwortlichen Zuchtfreunde Streiber und Hähner eine finanzielle Unterstützung. Das Schulprojekt in der Grundschule Tannroda wurde feierlich eingeweiht und die Materialien für die Stallanlagen bezahlt. Betreut wird das Projekt über den KV bzw. Ortsverein.

Desweiteren wird die Jugendgruppe des Vereins T 219 Farnroda (Kanin Hop) über die Verantwortlichen Wolfgang Luther, Anja Petsch und Dirk Siegmund vom LV mit bis zu 500,-€ unterstützt. Die Abrechnung der Fördermittel beim Landesverband ist zwingend notwendig.

Der Beschluss des Vorstandes einer Zuwendung in Höhe von 50,-€ aus TGRDEU Mitteln für jeden Verein der eine KVS durchführt bleibt weiter aufrecht.

Für LVS und LRS werden mit der nächsten Beitragsrechnung wieder 15,-€ pro KV als Spende für die KVE abgefordert. Die nicht nach Tierzahlschlüssel vergebenen LVE können von den KV für 15,-€ das Stück käuflich erworben werden.

Laut TGRDEU sind die Aufzuchtergebnisse gegenüber dem Vorjahr im LV rückläufig.

Acht Zuchtgemeinschaften wurden neu genehmigt. Eine ZGM hat ihre Rasse gewechselt und eine ZGM hat sich aufgelöst. Es wurden drei Anträge auf Neu- bzw. Nachzüchtungen gestellt. Diese sind noch in Bearbeitung.

Die „Grünen Tage“ in Erfurt waren aus repräsentativer Sicht ein voller Erfolg. Auch das Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz hat sich für die positive Resonanz und Anerkennung von vielen Besuchern und teilnehmenden Akteuren bedankt.

Die Landesjugendjungtierschau war unter der Leitung von Carsten Steffes eine gut organisierte und deshalb auch erfolgreiche Repräsentation unserer Kaninchenzucht. Dank der vielen Helfer wie die Fam. Rödiger, Fam. Urbach, Uwe Hofmeister-Risch usw. konnte Ausstellungsleiter Carsten Steffes den täglichen Ablauf relativ beruhigt angehen.

Auch die Tierschützer waren wieder in Aktion. Es wurden zwei Einträge im Gästebuch des LV veröffentlicht. Es ist ja nicht Neu, dass diese wirklich kranken Menschen ständig etwas zu bemängeln haben. Der LV hat sich aber auf die Fahnen geschrieben, auch mit diesen Dummköpfen einen vernünftigen Dialog zu führen.

Es wurden 4 Wandzeitungen und Fototafeln ausgestellt. Den ersten Platz errang der KV Sonneberg vor Jessica Urbach aus dem KV Erfurt und Jonas Urbach aus dem KV Erfurt. Die besten drei Jugendgruppen bei den Ausstellern kamen aus dem KV Sömmerda, dem KV Bad Salzungen und dem KV Hildburghausen.

Die Kanin Hop Gruppe aus Jena hatte einen großen Zuspruch bei den Besuchern.

Peter hat Dr. Michael Zürch aus Jena als Beauftragten der Kanin Hop Abteilung eingesetzt. Wenn Bedarf sein sollte, wird auch er zu Sitzungen eingeladen. Eine weitere Kanin Hop Gruppe in Farnroda hat sich gegründet. Nur die Bestellung und Realisierung der Übernachtungen für die Ausstellungsleitung im Gasthof Schmira war eine totale Katastrophe.

Die Vorbereitungen für die ZDRK Tagung 2015 in Oberhof laufen auf vollen Touren. Vom Empfang beim Bürgermeister am 11.06.2015 über die Rahmenprogramme mit Busfahrten in der Region bis hin zum Kameradschaftsabend des DPV bzw. Festabend des ZDRK sind alle Vorbereitungen getroffen.

Von Helene Fischer bis zu einem Bauchredner sind sämtliche Showeinlagen geplant und bestellt.

Tiere für die praktische Schulung der Preisrichter besorgt Horst Rohowsky. Das Hotel und die benötigten Tagungsräume hat Peter Pabst vertraglich festgemacht. Um die Routen der Ausflüge mit den Sehenswürdigkeiten in der Mitte Deutschlands kümmert sich Klaus Spittel.

Für den Vorstand wurden bestickte Hemden und fehlende Krawatten zur angemessenen Repräsentation in der Öffentlichkeit angeschafft.

Sämtliche Meldepapiere für die Bundesrammlerschau in Ulm sind in den Mappen für die Kreisver-bände enthalten.

Die Zuwendung aus den TGRDEU Mitteln ist im Jahr 2014 noch einmal möglich. Dann müssen wir erst einmal sehen, wie und wann die einmalige Zahlung dieser Gelder erfolgt.

Für die Verleihung der Preismünzen werden in Zukunft einheitliche Anträge erstellt. Die entsprechenden Vordrucke sind in den KV-Mappen enthalten.

TOP: 5

Der Bericht des Schatzmeisters, Alf Ritter, bezog sich auf die Haushaltsdurchführung und einen Vorschlag zum 1. Nachtragshaushaltsplans für den Landesverband 2014.

Auf Grund eines Bescheides des Finanzamtes Gera über die Gewerbe- und Körperschaftssteuer, „Nach Steuer“ ist von der Bundesschau noch ein Gewinn aus Gewerbebetrieb von 34.100,-€ zu versteuern. Also eine Steuernachzahlung von 4.961,51 € Körperschaftssteuer inklusive Solidaritätszu-schlag und Zinsen sowie 3.922,26 € an Gewerbesteuern. Eine Mehrbelastung für den Haushalt 2014 von 8.883,77 €. Das war im Vorfeld nicht absehbar, deshalb muss der Haushaltsplan 2014 in Form eines Nachtragshaushaltsplanes 2014 korrigiert werden. Der Bescheid des Finanzamtes wurde von unserem Steuerbüro geprüft und für Rechtens befunden.

Der Übertrag aus dem Geschäftsjahr 2013 in den Haushalt 2014 wurde korrigiert.

Die Korrektur des Plans um 10.000,-€ auf 20.750,-€ aus Rücklagen (Steuernachzahlung und ein Nachtrag der Abteilung Jugend). Hier war abzusehen, dass durch die Meldezahl bei den „Grünen Tagen“ und der Förderung der Jugendprojekte die veranschlagte Summe nicht ausreichen wird.

Somit lauten die korrigierten Summen: Einnahmen von 54.827,16 € und Ausgaben von 54.827,16 €

TOP: 6 a)

Detlef Wirsing, Obmann für Herdbuch, berichtet von der JHV zur ZDRK Tagung in Templin für Herdbuch und Angora. Anwesend waren neben des ZDRK Präsidenten Erwin Leowsky auch der Ehrenpräsident, Peter Mickmann. Es soll in Zukunft neue Schauklassen geben, um die hohe Bedeutung der Leistungszucht noch mehr zu untermauern. Das wären acht Jungtiere aus einem Wurf oder sieben Jungtiere aus einem Wurf mit einem Elterntier.

Bei den Neuwahlen bekam der Abteilungsleiter Wolfgang Wüst zwei Gegenstimmen, der stellv. AL Hermann Schürmann sowie der Kassierer, der Schriftführer, der EDV-Zuchtbeauftragte und die Beisitzer wurden alle einstimmig gewählt.

Es gibt die Überlegungen, künftig jährlich Bundesherdbuchschauen durchzuführen.

Die Hauptaufgabe der Abteilung Herdbuch in Thüringen ist es, weiter neue, interessierte Züchter für das Herdbuch zu gewinnen. Angestrebt wird 1% der Mitglieder des LV im Herdbuch zu organisieren. Von dieser 1% Hürde sind wir in Thüringen noch weit entfernt. Gefragt sind vor allem Clubzüchter und die Züchter der meistgehaltenen Wirtschaftsrassen. Die Zukunft der Rassekaninchenzucht liegt auch in einem starken Herdbuch das den Tierschutz nicht missachtet.

„Gott schütze uns vor Sturm und Wind, und vor Tierschützern, die keine sind.“

TOP: 6 b)

Horst Rohowsky, als Vorsitzender der PV- Thüringen informiert über die im April in Neuhaus am Rennweg stattgefundene Prüfung für Hilfs- und Preisrichter. An den Prüfungen nahmen 6 Kollegen teil. Die Zuchtfreunde Bodo Dietsch, Thomas Reusche und Thomas Wingold aus der Gruppe Suhl haben die Prüfung zum Preisrichter erfolgreich abgelegt.

An der JHV des DPV in Templin nahmen Joachim Kapp, Arnd Fuchs, Volker Kallenbach, Heinz Sperlich und Horst Rohowsky teil. Die theoretische Schulung besuchten Volker Kallenbach und Heinz Sperlich, die Praxis Joachim Kapp und die Exponaten-Schulung Arnd Fuchs. Besonders intensiv wurden die neu zugelassenen Rassen „Champagne Silber“ und „Zwergkaninchen Löwenkopf, rhönfarbig“ besprochen.

Bei der Exponaten- Schulung wurden die Bewertungsrichtlinien vertieft und an Exponaten ausführlich besprochen und bewertet.

Beim Vorbereiten der Tiere auf eine Schau, muss mehr auf schwere Fehler geachtet werden. Zucht-warte und Züchter können so schon viele Ausschlussfehler minimieren.

Horst macht noch einmal Werbung, sich für die Laufbahn als Preisrichter zu entscheiden. Wir dürfen den Nachwuchs nicht vergessen.

TOP: 6 c)

Peter Pabst berichtet von der ZDRK Tagung in Templin. Die Kandidaturen der Ostländer lagen dem Präsidium schriftlich vor. Vize: Mike Hennings, Schriftführer: Peter Kalugin. Bei der erweiterten Präsidiumssitzung in Vorbereitung auf die JHV des ZDRK gingen weitere Anmeldungen für Posten im ZDRK ein. Vize: Jörg Hess, Schriftführer: Uli Hartmann, Referent für Schulungen: Markus Eber.

Kai Sander wurde zum neuen Kanin Hop Beauftragten bestellt.

In Vorbereitung der Wahlen hat Jörg Hess für alle sehr überraschend erklärt, dass die Differenzen zwischen den LV Baden und Württemberg- Hohenzollern ausgeräumt sind.

Wahlen: Vizepräsident für 3 Jahre – Hess = 117 Stimmen, Hennings = 27 Stimmen, Schriftführer für 4 Jahre – Hartmann = 93 Stimmen, Kalugin = 48 Stimmen, 2 ungültige Stimmen, 1 Stimmenthaltung,

Referent für Zucht- und Schulungswesen für 2 Jahre – Eber = 144 Stimmen, bestätigt wurden Wolfgang Wüst fürs Herdbuch, Hermann Schürmann fürs Angora. Horst Rohowsky wurde als 2.DPV Vorsitzender erneut gewählt.

Somit ist das ZDRK Präsidium wieder komplett. Die Südschiene stellt den geschäftsführenden Vorstand.

TOP: 7

Der Obmann für Ehrungen, Klaus Spittel, sagte wie gewohnt ein paar Worte zu den Auszeichnungen und Ehrungen sowie zu einer Veränderung in der Ehrenordnung.

Für die Herbsttagung 2014 sind 45 Anträge zur Auszeichnung eingereicht worden. 12x Gold, 6x Silber, 18x Ehrenmeister, 1x Altmeister und 8x Ehrenurkunde des LV. Abgelehnt wurden: 4x EU-LV des KV Sömmerda (ungerade Jahre), 1x Ehrenmeister KV Salzungen (f.1 Jahr) und 1x Altmeister KV Jena.

Die Anträge wurden in den meisten Fällen sehr gewissenhaft ausgefüllt. Ausnahmen wird es immer wieder geben, wie z.B. im KV Sömmerda. Der neue Vorsitzende, Frank Zweimann, wurde von seinem Vorgänger falsch informiert und deshalb kam es zu diesen vielen Ablehnungen im KV Sömmerda.

Der Schwerpunkt bei der Auszeichnung zum Altmeister wurde nach vielen Diskussionen im Ausschuss auf die züchterische Leistung und die Mitarbeit im Verein und Kreisverband gelegt. So kann auch jemand ohne Tätigkeit im LV die Wertungspunkte zum Altmeister erreichen.

Der Abgabetermin für die Auszeichnungsvorschläge zur JHV 2015 ist der 01.Februar 2015.

TOP: 8

Landesschulungsleiter Hans- Jürgen Laufer hat in Wersdorf die Schwerpunkte Aufzucht, Krankheit, Schauvorbereitung und Winterfutter vortragsmäßig bearbeitet.

Jungtiere sollten nicht zu lange an der Häsin bleiben. Beim Absetzen sollte nur sehr mageres Futter angeboten werden. Gerade Jungtiere brauchen sehr rohfaserreiches Futter. Häsinnen brauchen während der Zeit des Säugens eiweißreiches, energiehaltiges Futter. Jungtiere, deren Verdauungs-trakt noch nicht gefestigt ist brauchen Magerkost.

Arnd Fuchs besprach die Rasse „Rote Neuseeländer“. Herausgezüchtet in den USA. Nach Deutschland kamen sie Mitte des 20. Jahrhunderts. Typisches Rassemerkmal ist die Walzenform. Hans-Jürgen Laufer besprach die „Weißen Neuseeländer“. In letzter Zeit sind die Tiere recht kurz im Typ geworden. Dadurch haben viele Tiere Gewichtsprobleme.  

TOP: 9

Da der Clubobmann Frank Schlei nicht an der Herbsttagung teilnehmen konnte, hat sein Stellver-treter, Wolfgang Luther, den Bericht über die Arbeit der Clubs im letzten halben Jahr gegeben.

Auswertung der ZDRK Clubtagung vom 01.05.2014 in Neuhof und Herbsttagung der Vereinigten Clubs am 21.09.2014 in Tröbsdorf.

Zfr. Luther nahm in Vertretung für Frank Schlei in Neuhof teil. Bis auf Sachsen-Anhalt waren Vertreter aller LV anwesend. Detlef Beckers (LV Rheinland) wurde erneut zum 2.Clubvorsitzenden gewählt.

Brigitte Lührs (LV Westfalen) wurde ebenfalls einstimmig als Referentin für Öffentlichkeitsarbeit gewählt. Die Zuarbeit der LV-Clubobmänner ist positiv vom ZDRK Clubobmann erwähnt worden.

Diskutiert wurde ein Antrag zur Senkung des Eintrittsalters in Clubs und die Mitgliedschaft in nur noch einem Verein des ZDRK, aber die Möglichkeit der Mitgliedschaft im Club eines anderen LV. Diese Regelungen sollen noch einmal neu formuliert werden und dann den Clubobmännern zur Abstimmung zugesendet werden.

Die Rassen „Sachsengold“ und „Rote Neuseeländer“ wurden von Detlef Beckers und Friedhelm Schürmann sehr gut und eingehend besprochen. Die nächste ZDRK Clubtagung ist am 01.05.2015 in Neuhof. Besprochen werden Groß- und Kleinchinchilla.

In Tröbsdorf waren 18 Clubvorsitzende anwesend, 6 Clubs fehlten entschuldigt und 3 unentschuldigt.

Die Fachvorträge der Zfr. Michael Schmidt und Joachim Gerhard fielen wegen fehlender Referenten aus. Von der Frühjahrstagung der LCV Th. wurde kein Protokoll angefertigt weil: Die bisherige Schriftführerin, Kathrin Gessert, legte ihr Amt nieder. Marco Gessert trat als Vors. des Riesenclubs zurück. Der Riesenclub wird bis zu den Neuwahlen kommissarisch von Heiko Becher geleitet.

Zur LCS in Oberwellenborn werden etwa 1.600 Tiere erwartet. Pro Mitglied mit 1,-€ werden die Clubs die LCS finanziell unterstützen. Der Alaska- und der Havannaclub haben einen Antrag auf Vereinigung gestellt. Dem steht nichts entgegen. Es soll ein Lothringerclub im LV gegründet werden. Frank Schlei wird anwesend sein. Die Gründung eines Sachsengoldclubs wird auf das nächste Jahr verschoben.

TOP: 10

Pause

TOP: 11

In der Diskussion zu den Berichten meldete sich der KV Vors. Sömmerda, Frank Zweimann. Er möchte noch einmal über alles genau unterrichtet werden, wie z.B. die Beantragung der TGRDEU Gelder per Email für die Durchführung einer KVS. Thomas Kahlert äußert seine Bedenken bei der Zusammen-legung von Kreisverbänden. Auch die Durchführung von offenen KVS ist eine verdeckte Abwerbung von aktiven Ausstellern aus den umliegenden KV. Er ist auch der Meinung, dass die Pokalvergabe zu den Grünen Tagen in Erfurt nicht korrekt abgelaufen ist. Laut §23 der AAB ist ab KVS aufwärts für jede Rasse ein Pokal zu vergeben. Die Qualität der Tiere bei den Gelbsilbern war nicht entsprechend antwortete der Vors. der Th. PRV. Die höchst bewertete Sammlung bei den Kleinsilbern gelb erreichte 32/18 Punkte. Heinz Sperlich ist der Meinung, dass dieses Ergebnis nicht Pokalwürdig ist.

Der Zuchtfreund Roland Meiz gibt zu bedenken, dass wir unsere Jugendlichen unbedingt auch weiterhin nach allen Möglichkeiten fördern müssen. Wenn wir sie aber nur verwöhnen werden wir Undank ernten. Die Vergabe von zwei Pokalen an einen Züchter in derselben Rasse ist etwas unglücklich gelaufen. Hans-Jürgen Laufer stellt wieder einmal fest, dass Thomas Kahlert bei solchen Veranstaltungen mehr in die Pflicht genommen werden muss. In der Ausstellungsleitung ist noch ein Platz frei.

TOP: 12

Der 1.Nachtragshaushalt wird mit einer geplanten Summe: Einnahmen von 54.827,16 € und Ausgaben von 54.827,16 € zur Beschlussfassung vorgelegt.

Abstimmungsergebnis:

Stimmberechtigte Mitglieder und Delegierte:                        56

Ja – Stimmen: 56                   Nein – Stimmen: keine                     Stimmenthaltungen: keine

Beschlussfassung-Nr. 04/HT 2014

„Der erste Nachtragshaushaltsplan des Landesverbandes 2014 wird wie vorliegend beschlossen.“

TOP: 13

Der Jugendleiter, Carsten Steffes, gab einen kurzen Bericht zu den Grünen Tagen in Erfurt. Die Plattform, die uns dort zur Präsentation unseres Hobbys geboten wird ist großartig. Unsere Jugend-züchter nehmen die Landesjugendjungtierschau auch sehr gut an, was die Meldezahlen bestätigen.

Von 403 ausgestellten Jungtieren bekamen 21 die Höchstnote 8/7. Leider waren auch 22 Tiere mit dem Prädikat nb dabei. Da ist vor allem die Arbeit der Verantwortlichen in den Heimatvereinen der Jugendlichen gefragt. Schulungen zur Schauvorbereitung müssen durchgeführt werden.

Der Ablauf über fünf Tage war bis auf Kleinigkeiten zufriedenstellend. Unser Landesbanner kam bei den Vorstellungen im Ring wieder zum Einsatz. Einige Vorstandsmitglieder haben den Besuchern mit Vorträgen im Ausstellungsring die Kaninchenzucht näher gebracht.

TOP: 14

Carsten Steffes hat auch einen großen Teil der Organisation in Vorbereitung der Landesverbands-Schau 2014, welche am 10./11.01.2015 in Ronneburg stattfindet, übernommen. Er und sein KV Gera sind bestens vorbereitet und alles Organisatorische ist im „Grünen Bereich“. Die Züchter des gesamten Landesverbandes sind eingeladen und herzlich willkommen.

TOP: 15

Der Tierschutzbeauftragte, Michael Schmidt, machte ein paar erläuternde Ausführungen zu der Ergänzung der Tierschutz- Nutztierhaltungsverordnung vom 05.02.2014 (BGBl Jahrgang 2014, Teil 1, Nr.6). Die allgemeinen Vorgaben für die Zucht und Haltung von Kaninchen wurden konkretisiert und in einer Kaninchen- Verordnung, die ab dem 11. August 2014 in Kraft getreten ist, festgelegt. Michael hat Ende September mit Hubertus Ewen vom Ministerium gesprochen. Es gibt noch keine Änderungen, was die Durchführungsbestimmungen für die Umsetzung durch die unteren Veterinär-behörden anbelangt. Das heißt, dass nach wie vor die Maßgaben der TVT und der ZDRK Richtlinie gelten. Diese sind übrigens gleich. Es steht und fällt alles mit der Definition der Gewerblichkeit.

Also sollten sich unsere Züchter noch nicht verrückt machen. Wichtig ist die Versorgung unserer Kaninchen. Ausreichende Fütterung von Heu und Stroh, sowie das ständige Angebot von Wasser in Trinkwasserqualität. Gute Luft und Lichtverhältnisse, regelmäßiges Ausmisten und entsprechende vorbeugende Maßnahmen für den Gesundheitsschutz.

TOP: 16

Es kamen keine weiteren Nachfragen aus den Kreisverbänden und von den anwesenden Mitgliedern.

TOP: 17

Peter Pabst erinnerte alle Teilnehmer noch einmal daran, dass für die Förderung der Kreisverbands-Schauen aus TGRDEU Mitteln die Vordrucke Verwendung finden sollen. Diese liegen zum Abruf im Downloadbereich auf der LV Homepage und in den KV Mappen bereit.

TOP: 18

Das Schlusswort sprach der 1.Vorsitzende Peter Pabst. Er bedankt sich bei allen Teilnehmern für ihr Erscheinen.

Die nächste Landesschau findet am 10./11.01.2015 in der Bogenbinderhalle in Ronneburg statt.

Er wünscht allen Züchtern einen guten Heimweg.

Ende: 1204 Uhr                               

                                                                                            

                                                       

                                                

                                                      

Link1 | Link2 | Link3

Copyright © 2012. Landesverband Thüringer Rassekaninchenzüchter 1990 e.V. All Rights Reserved.